Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

03.08.2011

Politikwissenschaftlerin begrüßt Prozess gegen Ex-Präsident Mubarak

Kairo – Die aus Ägypten stammende Politikwissenschaftlerin Hoda Salah hat den Prozess gegen Ex-Präsident Hosni Mubarak begrüßt. Der Beginn des Verfahrens sei nicht nur ein Sieg „für den Volkswillen und den Rechtsstaat des neuen Ägyptens“, sondern auch ein „Anfang auch für die arabische Welt“, sagte Salah im Deutschlandfunk. „Dass wir sehen, dass Mubarak und seine Klienten und seine Söhne im Gefängnis sind, das ist ein historischer Moment.“

Dass Mubarak wegen hundertfachen Mordes die Todesstrafe droht, sieht Salah jedoch kritisch. „Ich hoffe natürlich, dass diese Verhandlung trotzdem sehr gerecht und transparent ist“, so die Politikwissenschaftlerin. Eine Todesstrafe sei nicht das Ziel, weil die Proteste in Ägypten dann „auch eine blutige Revolution“ wären.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/politikwissenschaftlerin-begruesst-prozess-gegen-ex-praesident-mubarak-25216.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen