Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.04.2010

Politiker wollen Privilegien von EU-Beamten beschneiden

Berlin/Brüssel – Immer mehr deutsche Politiker wollen die teuren Zulagen und Privilegien der 45.000 EU-Beamten abschaffen. „Brüs­sel ist auch ohne die finanziellen Bonbons ein begehrter Arbeitsplatz“, sagte der Co-Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, Markus Ferber, dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Der CSU-Haus­haltsexperte folgt damit einem Vorstoß des Europaausschusses des Bundesta­ges. Die Initiative wird auch von der Oppo­sition unterstützt. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sagte „Focus“, manche Beamtenprivile­gien wären einfach nicht mehr zeitgemäß. Wie das Magazin unter Berufung auf eine interne Statistik meldet, ist allein bei der EU-Kom­mission der Anspruch auf Sonderurlaub – also bezahlte Heimfahrten der Beamten ­- auf insgesamt 100.301 Tage im Jahr angestiegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/politiker-wollen-privilegien-von-eu-beamten-beschneiden-9182.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen