Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Politiker warnen Deutsche Bank

© dapd

08.03.2012

Investmentbanking Politiker warnen Deutsche Bank

Vorstandsumbau stärkt Investmentbanking.

Düsseldorf – Finanzpolitiker der schwarz-gelben Koalition haben die Deutsche Bank vor einer stärkeren Hinwendung zum Investmentbanking gewarnt. „Deutsche Einlagen dürfen nicht im Kasino landen“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Meister (CDU) am Donnerstag „Handelsblatt Online“ nach Berichten über einen radikalen Vorstandsumbau bei Deutschlands größtem Finanzinstitut. Danach wollen die neuen Konzernchefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen wichtige Positionen mit engen Vertrauten aus dem Investmentbanking besetzen.

Meister sagte, es gehe nicht um einzelne Personen. Jedoch sei die Besetzung ein Signal in Richtung Investmentbanking. „Wir werden über eine striktere Regulierung des Investmentbanking nachdenken müssen“, fügte er hinzu. Der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach (CDU), sagte, das Geschäft der Deutschen Bank dürfe nicht zulasten des Steuerzahlers und der Finanzstabilität gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/politiker-warnen-deutsche-bank-44702.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen