newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Politiker betonen Unterschiede zwischen Schwarz und Grün

Berlin – Prominente Mitglieder der schwarz-grünen Pizza-Connection haben wenige Wochen vor Beginn der Landtagswahl-Serie wachsende Distanz der beiden Parteien festgestellt. „Ich habe den Eindruck, dass wir gerade weiter auseinander sind als zu vielen anderen Zeiten“, sagte die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Und wenn ich mir die Haltung der CDU zu Klimafragen und zur Atomkraft ansehe, bin ich auch sehr pessimistisch, dass sich das im Bund bald ändert“, betonte die Vize-Präsidentin des Bundestages. Ausdrücklich hielt sie jedoch schwarz-grüne Optionen auf Länderebene offen: „Aber ich sage nicht: Es wird nie wieder Schwarz-Grün geben. Und in den Ländern entscheiden die Landesverbände.“

Auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe beurteilte im Doppelinterview mit „Focus“ die Aussichten schwarz-grüner Bündnisse kritisch: „Ich teile die Einschätzung, dass in den letzten Monaten noch deutlicher geworden ist, worin sich Schwarze und Grüne unterscheiden“, sagte er.

Die beiden Bundespolitiker galten lange als Verfechter schwarz-grüner Bündnisse. Göring-Eckardt griff vor allem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an: „Der Klimawandel wird behandelt wie ein Intermezzo“, sagte sie. „Da haben wir mal eine Klimakanzlerin, dann wieder nicht. Wenn Frau Merkel gerade wieder die Frau ist, die sich um die Wirtschaftskrise kümmert, tritt die Klimafrage in den Hintergrund.“

Gröhe rügte die Haltung der Grünen bei Verkehrs- und Energiefragen: „Für eine erfolgreiche Industrienation sind Schienenverbindungen, Autobahnen und Stromleitungen Lebensadern der Infrastruktur. Wer dies immer ablehnt, wenn es konkret wird, schwächt unseren Wohlstand, der auch die Basis für soziale Gerechtigkeit ist.“

19.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »