Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

11.09.2011

Politikberater Spreng: Situation der FDP ist „schier aussichtslos“

Berlin – Für Politikberater Michael Spreng ist die Situation der FDP „schier aussichtslos.“ In einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“ schrieb Spreng, die FDP hätte beim Wechsel von Guido Westerwelle zu Philipp Rösler „eine Chance gehabt, wenn sie sich auf die soziale Marktwirtschaft zurückbesonnen und sie gegen die internationale Finanzindustrie verteidigt hätte. Aber die FDP hat sich entschieden, den Westerwelle-Weg weiterzugehen, statt einen Neustart zu wagen.“

Die Rettung der FDP liege nicht in Steuersenkungen, „von denen selbst bürgerliche Wähler nicht glauben, dass diese angesichts der riesigen Neuverschuldung zu verantworten sind“. Auf dem Wählermarkt gebe es Bedarf an einer populistischen und europakritischen Partei, so Spreng. Eine solche Wandlung könne die FDP aber „historisch gegenüber ihren Vätern wie Heuss, Dehler, Genscher und Scheel nicht verantworten“.

Meinungsforscher Manfred Güllner riet der FDP in „Focus“, sich ihren typischen Wähler vorzustellen, „nämlich den sauerländischen Sensenfabrikanten mit 30 Mitarbeitern, der von den Liberalen nicht wie von einem Pizza-Service `beliefert` werden will“. Der wolle keine Steuersenkungen, sondern erwarte von der FDP ein einfacheres und gerechteres Steuersystem, damit er künftig einen Berater weniger beschäftigen müsse, so der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Vor allem wolle der typische FDP-Wähler aber vor der „Krake“ der staatlichen Bürokratie geschützt werden, schrieb Güllner. „Und er wünscht sich einen FDP-Generalsekretär mit mehr Substanz aber ohne Drei-Tage-Bart.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/politikberater-spreng-situation-der-fdp-ist-schier-aussichtslos-27737.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Gegenwind CSU poltert weiter gegen „Ehe für alle“

Aus der CSU kommt weiter Gegenwind gegen das Vorhaben der SPD, zusammen mit Grünen, Linken und womöglich Teilen der Unionsfraktion noch in dieser Woche ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet zum Ministerpräsidenten gewählt

CDU-Landeschef Armin Laschet ist am Dienstag zum neuen Ministerpräsidenten in Nordrhein-Westfalen gewählt worden. Laschet erhielt am Mittwoch im ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" SPD bezichtigt Merkel der Lüge

In der Debatte über die "Ehe für alle" hat die SPD Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf attackiert. "Sie hat bewusst die Unwahrheit gesagt", sagte ...

Weitere Schlagzeilen