Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

17.07.2014

Politikberater Spreng Diskussion über Merkel-Nachfolge Spielerei

Es herrsche „ein personelles und geistiges Vakuum in der CDU“.

Berlin – Der Politikberater Michael Spreng hat Nachfolgediskussionen anlässlich des 60.Geburtstages von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Donnerstag als „Spielereien“ kritisiert. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) erklärte Spreng, er sehe keine Veranlassung dafür: Die Kanzlerin habe erklärt, dass sie die gesamte Wahlperiode bis 2017 im Amt bleiben wolle. Außerdem gebe es keinen Nachfolger beziehungsweise Nachfolgerin – außer theoretisch Ursula von der Leyen. „Die aber ist in Teilen der CDU unbeliebt“, betonte Spreng.

Es herrsche „ein personelles und geistiges Vakuum in der CDU“, kritisierte der Publizist. Die CDU sei ganz auf Angela Merkel zugeschnitten. „Sie ist inzwischen wieder ein Kanzlerwahlverein oder besser Kanzlerinnenwahlverein“, meinte Spreng. Insofern würde die Partei in ein tiefes Loch fallen, wenn die amtierende Vorsitzende nicht mehr da wäre. „Das ist ein Defizit von Merkels Personalpolitik“, sagte der Politikberater.

Merkels „zentrales Problem“ aber sei, dass sie in den Geschichtsbüchern noch keine Spuren hinterlassen habe. Bislang fehle eine politische Weichenstellung von historischer Bedeutung. „Merkel ist einerseits auf dem Höhepunkt ihrer Macht, andererseits ist in der US-Spionageaffäre auch ihre Ohnmacht sichtbar geworden“, sagte Spreng. Die Amerikaner hätten sie „vorgeführt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/politikberater-spreng-diskussion-ueber-merkel-nachfolge-spielerei-71963.html

Weitere Nachrichten

Abd al-Fattah as-Sisi Al-Sisi

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag auf koptische Christen Ägypten bombardiert Islamisten in Libyen

Ägypten hat als Reaktion auf den Anschlag auf koptische Christen am Freitag Extremisten in Libyen bombardiert. Das sagte Ägyptens Präsident am Abend. Es ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Merkel G7 planen Auflagen für „Internetfirmen“

Die G7-Staaten planen nach den Worten der deutschen Bundeskanzlerin "Auflagen für die Internetfirmen, damit das Internet nicht als Verbreitung für ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Gesetzesvorlage Mehr Zuschuss für alle bei Betriebsrenten

Arbeitnehmer können ab 2019 mit Zuschüssen ihrer Unternehmen rechnen, wenn sie eine Betriebsrente abschließen und dafür die Möglichkeit der sogenannten ...

Weitere Schlagzeilen