Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

21.09.2011

Polens Ex-Premier Mazowiecki rügt deutsche Kritiker des Papstbesuchs

Warschau – Der ehemalige polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki kann die Kritik am Auftritt von Papst Benedikt XVI. im Bundestag nicht nachvollziehen. „Ich verstehe diese Kritik nicht“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“. „Es ist selbstverständlich, dass der Papst im Bundestag spricht. Er spricht auch in der Uno. Warum sollte er da nicht im Bundestag sprechen können?“

Den Hinweis, ein Religionsführer habe in einem Parlament nichts zu suchen, lässt Mazowiecki nicht gelten. „Der Papst ist eine große moralische Kraft“, erklärte er. „Und das ist sehr wichtig.“

Der 84-Jährige war führender Repräsentant des katholischen Widerstandes gegen das kommunistische Regime.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polens-ex-premier-mazowiecki-ruegt-deutsche-kritiker-des-papstbesuchs-28333.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen