Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.07.2010

Polanski droht in Deutschland keine Festnahme

Bonn – Star-Regisseur Roman Polanski kann trotz eines internationalen Haftbefehls unbehelligt in die Bundesrepublik einreisen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf das Bundesamt für Justiz (BfJ). „In Deutschland besteht kein Fahndungsaufruf gegen Herrn Polanski“, sagte ein BfJ-Sprecher gegenüber dem „Focus“.

Das habe die Bundesregierung „bereits vor längerer Zeit entschieden“. „Bei einer Einreise würde Herr Polanski somit nicht festgenommen“, sagte der Sprecher. Das BfJ mit Sitz in Bonn ist dem Bundesjustizministerium unterstellt und zuständig für die Bearbeitung von Rechtshilfeverfahren in Strafsachen. Die US-Justiz verfolgt Polanski wegen Missbrauchs eines Mädchens 1977. Am Montag hatte die Schweiz den 76 Jahre alten Filmemacher, der bei seiner Einreise 2009 verhaftet worden war, freigelassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/polanski-droht-in-deutschland-keine-festnahme-12032.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Rock am Ring Festival wird nach Terror-Warnung fortgesetzt

Das Festival "Rock am Ring" wird am Samstag fortgesetzt. "Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festivalgeländes haben sich die Verdachtsmomente für ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel würdigt das Deutsche Turnfest als Volksbewegung

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Turnen ein Volkssport im wahrsten Sinne des Wortes. In ihrem neuen Video-Podcast weist Merkel darauf hin, dass fünf ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

TSV 1860 München Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen

Der jordanische Großinvestor des TSV 1860 München, Hasan Ismaik, will gerichtlich gegen die "50+1-Regel" gerichtlich vorgehen. "Ich wollte das nie machen, ...

Weitere Schlagzeilen