Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Poker-Raub Polizei sucht fünften Verdächtigen

Berlin – Im Zusammenhang mit dem Raub auf ein Poker-Turnier sucht die Berliner Polizei offenbar nach einem weiteren Verdächtigen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Bei dem mutmaßlichen fünften Täter soll es sich um einen Onkel eines der Räuber handeln. Dieser habe den Fluchtwagen gesteuert. Polizeibeamte hätten demnach die Wohnung des Verdächtigen am Sonntag gestürmt, den Mann aber nicht angetroffen. Ein Sprecher der Polizei wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren. Am Samstag hatten die Fahnder die letzten zwei Poker-Räuber am Berliner Flughafen Tegel festgenommen. Die beiden Männer, die aus dem Libanon und der Türkei zurück nach Deutschland kamen, hatten sich freiwillig gestellt. Zwei weitere Täter hatte die Polizei bereits in der vergangenen Woche festgenommen. Die vier mutmaßlichen Räuber hatten am 6. März ein internationales Pokerturnier im „Grand Hyatt“-Hotel am Potsdamer Platz überfallen und dabei eine Summe von rund 240.000 Euro erbeutet. Von dem Geld fehlt bislang jede Spur.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/poker-raub-polizei-sucht-fuenften-verdaechtigen-8515.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Schwäbisch Gmünd 41-Jähriger rutscht vom Dach und stirbt

In Schwäbisch Gmünd in der Nähe von Stuttgart ist am Mittwoch ein 41-Jähriger bei Renovierungsarbeiten am Dach tödlich verunglückt. Er rutschte auf den ...

Weitere Schlagzeilen