Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Playmobil setzt trotz Rekordabsatz weniger um

© dapd

26.01.2012

Unternehmen Playmobil setzt trotz Rekordabsatz weniger um

130 Produktneuheiten sollen 2012 für neues Wachstum sorgen.

Zirndorf – Der Spielwarenhersteller Playmobil aus dem fränkischen Zirndorf hat 2011 so viel wie noch nie verkauft und dennoch erstmals nach elf Wachstumsjahren in Folge weniger umgesetzt. Als Hauptursache hierfür nannte Geschäftsführerin Andrea Schauer am Mittwochabend, dass die Neuheiten um durchschnittlich sieben Prozent günstiger als im Vorjahr angeboten worden seien. Der Umsatz mit den Spielewelten aus Plastik sank im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent auf 505 Millionen Euro. Gleichzeitig wurden mit 55 Millionen Packungen weltweit so viele Produkte wie noch nie verkauft.

In der geobra-Brandstätter-Gruppe, zu der auch die Lechuza-Pflanzgefäße und der Playmobil-Freizeitpark gehören, stieg der Umsatz dagegen leicht um 0,9 Prozent auf 564 Millionen Euro. 69 Prozent davon wurden im Ausland erzielt.

Von einer schiefgelaufenen Strategie wollte Schauer angesichts des Umsatzrückgangs bei Playmobil zwar nicht sprechen. Sie räumte aber ein, von der Entwicklung “überrascht” gewesen zu sein. Das Unternehmen habe erwartet, wegen seiner Preisgestaltung deutlich mehr verkaufen zu können.

“Das wird uns so nicht mehr passieren”, betonte Schauer und kündigte für 2012 ein auch schon für 2011 erwartetes Umsatzplus im “mittleren einstelligen Bereich” an sowie weiteres Gewinnwachstum. “Wir sind breiter aufgestellt als letztes Jahr”, erklärte sie.

So sollen insgesamt 130 Produktneuheiten nach 97 im Vorjahr für neuen Schwung sorgen. Neben einer Wiederauflage des Klassikers “Wilder Westen” und ergänzten Dinosaurier- oder Agenten-Welten setzt Playmobil weiter auf Sammelfiguren, etwa von Hunderassen oder Ostereiern mit Schwanenfee, Ritter oder Jäger als Inhalt.

Darüber hinaus will Playmobil mit den bevorstehenden olympischen Sommerspielen und der Fußball-EM punkten und bringt Sammelfiguren zu Sportarten wie Fechten, Turnen oder Schwimmen und eine Fußball-Arena im Klappkoffer auf den Markt. Mädchen sollen ein großer Reiterhof und ein Ferienhotel mit Disco ansprechen, in der dank mp3-Anschluss auch die eigenen Lieblingssongs gespielt werden können.

“Wir sehen noch Wachstumspotenzial für unsere Marke”, sagte Schauer und bezifferte den aktuellen Marktanteil auf 7,3 Prozent, nach 7,9 Prozent im Vorjahr. Playmobil bleibe damit nach Lego unangefochten die weltweite Nummer zwei, erklärte sie.

Die Mitarbeiterzahl in der geobra-Brandstätter-Gruppe stieg im Jahresdurchschnitt um 270 auf weltweit 3.520. Davon waren 1.859 (Vorjahr 1.758) in Deutschland beschäftigt. Dort unterhält die Firma neben ihrer Zentrale in Zirndorf die größte ihrer europaweit vier Produktionsstätten in Dietenhofen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/playmobil-setzt-trotz-rekordabsatz-weniger-um-36316.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen