Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.07.2010

Plattenlabels wehren sich gegen Verwendung von Songs in Pornos

Los Angeles – Mehrere Plattenlabels, darunter von Stars wie Justin Timberlake und Katy Perry, haben Klage gegen Porno-Webseiten eingelegt. Wie „MTV UK“ berichtet, haben sich elf der größten Plattenfirmen zusammengeschlossen und gemeinsam gegen die Internetportale „RK Netmedia“ und „RealityKings“ geklagt.

Die Betreiber der Seiten sollen Songs der zu den Labels gehörenden Künstler unerlaubt als Musik für Pornofilme verwendet haben. Dabei handele es sich unter anderem um „Sexy Back“ von Justin Timberlake, „Don`t Stop (Til You Get Enough)“ von Michael Jackson und Katy Perrys „I Kissed A Girl“. In einzelnen Fällen sollen die Aufnahmen auch nach den Songs benannt worden seien, so etwa der Film „Bringing Sexy Back“. Die Plattenfirmen verlangen für jede einzelne Copyright-Verletzung 150.000 US-Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/plattenlabels-wehren-sich-gegen-verwendung-von-songs-in-pornos-11817.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen