Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.07.2010

Plattenlabels wehren sich gegen Verwendung von Songs in Pornos

Los Angeles – Mehrere Plattenlabels, darunter von Stars wie Justin Timberlake und Katy Perry, haben Klage gegen Porno-Webseiten eingelegt. Wie „MTV UK“ berichtet, haben sich elf der größten Plattenfirmen zusammengeschlossen und gemeinsam gegen die Internetportale „RK Netmedia“ und „RealityKings“ geklagt.

Die Betreiber der Seiten sollen Songs der zu den Labels gehörenden Künstler unerlaubt als Musik für Pornofilme verwendet haben. Dabei handele es sich unter anderem um „Sexy Back“ von Justin Timberlake, „Don`t Stop (Til You Get Enough)“ von Michael Jackson und Katy Perrys „I Kissed A Girl“. In einzelnen Fällen sollen die Aufnahmen auch nach den Songs benannt worden seien, so etwa der Film „Bringing Sexy Back“. Die Plattenfirmen verlangen für jede einzelne Copyright-Verletzung 150.000 US-Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/plattenlabels-wehren-sich-gegen-verwendung-von-songs-in-pornos-11817.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen