Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Boris Pistorius SPD 2013

© Foto AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

30.03.2017

Pistorius zu Ausländerkriminalität Die Dinge müssen benannt werden

Niedersachsens Innenminister begrüßt Neufassung des Pressekodex.

Osnabrück – Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat die Neufassung des Pressekodex begrüßt, wonach die Nationalität von Straftätern künftig einfacher erwähnt werden darf. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte der Sozialdemokrat, „die Dinge müssen benannt werden“. Alles andere provoziere den Eindruck von Tabuzonen.

Wichtig sei gleichwohl nicht zuzulassen, dass Kriminalität von Ausländern „in ihrer Bedeutung überhöht“ werde. „Den schlimmsten Fehler, den wir machen könnten, wäre das Thema zu tabuisieren oder schönzureden. Oder aber es zu dramatisieren“, sagte der Minister.

Konkret seien in Niedersachsen Flüchtlinge häufiger Täter bei Delikten wie Ladendiebstahl, Schwarzfahren und Körperverletzung – „allerdings überwiegend untereinander“. Hinzu kämen Sozialbetrug und Sexualdelikte, „aber in Anbetracht der Gesamtzahl der Flüchtlinge in einem Rahmen, der überschaubar bleibt“, sagte Pistorius. „Das ist nicht signifikant auffällig und nun wahrhaft auch keine Kriminalität, die die innere Sicherheit bedrohen würde“, erklärte der Innenpolitiker. Zu bedenken sei auch, dass viele Flüchtlinge junge Männer seien. Diese Bevölkerungsgruppe sei auch unter Deutscher überproportional häufig kriminell.

Der Pressekodex hatte die deutschen Medien bisher angehalten, die Herkunft von Straftätern nur zu nennen, wenn ein Zusammenhang zur Tat oder zu deren Verständnis bestehe. Hintergrund ist der Schutz vor Diskriminierung. Wegen anhaltender Kritik änderte der Presserat den entsprechenden Paragrafen 12. Künftig genügt ein öffentliches Interesse an der Nationalität eines Tatverdächtigen oder Täters, um darüber berichten zu können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pistorius-zu-auslaenderkriminalitaet-die-dinge-muessen-benannt-werden-95831.html

Weitere Nachrichten

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Freiwillige Spenden an den Bund auf Höchststand

Das Bundesfinanzministerium hat im laufenden Jahr mehr Geld durch freiwillige Überweisungen von Bürgern eingenommen als je zuvor. Auf dem entsprechenden ...

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Junge Union präsentiert Forderungen für Wahlprogramm

CDU und CSU haben bisher noch kein gemeinsames Wahlprogramm präsentiert, die Schwesterparteien wollen es erst am 3. Juli vorstellen: Die gemeinsame ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Engholm Schulz hätte auch Außenminister werden sollen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz leidet nach Ansicht des früheren SPD-Vorsitzenden Björn Engholm unter seiner Nicht-Präsenz im Bundeskabinett. "Ich ...

Weitere Schlagzeilen