Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.09.2009

Piratenpartei überholt CDU, SPD, FDP, Die Linke und Grüne

(openPR) – Nahezu 6 Millionen Videoaufrufe für deutsche Parteien auf Videoportalen. Mit 260.053 Videoaufrufen („Views“) allein in der ersten Septemberwoche überholt die Piratenpartei mit ihren Filmbeiträgen bei YouTube & Co. laut VideoCounter.com sämtliche anderen Bundestagsparteien. Die CDU liegt mit 103.193 Views auf Platz 2, gefolgt von der SPD (61.031), Grüne (60.947), Die Linke (50.203) und FDP (22.563).

Der Wahlwerbespot der Piratenpartei, „Ich bin Pirat! V1.1“, ist im Betrachtungszeitraum und Wahlmonat September 2009 zudem das erfolgreichste Video einer deutschen Partei im Netz:

1. Piratenpartei: „Ich bin Pirat V1.1“ (210.120 Views)
2. CDU: „TV-Spot II: Angela Merkel“ (32.581 Views)
3. SPD: „TV-Spot: Unser Land kann mehr“ (15.147 Views)

Stand: 07.09.2009 (Views im September 2009)

Sämtliche deutschen Parteien erreichen im Online-Wahlkampf dabei gerade auf Videoportalen die numerisch größte Anzahl an potenziellen Wählern: VideoCounter.com konnte für die beobachteten Filmbeiträge der CDU, SPD, Die Linke, FDP, Grüne und der Piratenpartei in der Summe 5.577.649 Zugriffe messen (Stand: 07.09.2009). Für die auf YouTube, MyVideo, MySpace, Clipfish und Yahoo angelegten Videoprofile der Parteien ergibt sich folgendes Bild:

Die Linke: 1.535.937 (562 Videos)
FDP: 988.803 (290 Videos)
Piratenpartei: 921.835 (93 Videos)
CDU: 816.256 (276 Videos)
Grüne: 682.853 (532 Videos)
SPD: 631.965 (146 Videos)

Stand: 07.09.2009 (Views gesamt)

Zum Hintergrund: Bei der Bundestagswahl 2005 verfügte noch keine der beobachteten Parteien über einen Video-Channel auf einem Videoportal. Als erste deutsche Partei publizierte die FDP in ihrem YouTube-Channel einen Videobeitrag am 6. September 2007. Zum 5. August 2008 sind mit Eröffnung des YouTube-Channels „CDUtv“ sämtliche Bundestagsparteien auf Videoportalen vertreten.

Ein gesteigertes Interesse an Filmbeiträgen deutscher Bundestagsparteien bzw. Fraktionen zeichnete sich erst im Superwahljahr 2009 ab: Allein im 2. und 3. Quartal 2009 konnte VideoCounter.com in der Summe nahezu 3 Millionen Aufrufe messen (2.898.410): Mehr als die Hälfte aller seit 2007 jemals erfolgten Zugriffe wurden also gerade im Umfeld der Europawahl 2009 sowie im Vorfeld der Bundestagswahl 2009 produziert. Damit kann von einer wahlkampfrelevanten Lean-Forward-Nutzung von Filmbeiträgen deutscher Parteien gesprochen werden. Bereits erfolgreich agierte hier die Piratenpartei, die zunächst allein über Online-Maßnahmen im 2. und 3. Quartal 2009 mehr als 7.000 neue Mitglieder akquirieren konnte und damit zur größten Kleinstpartei in Deutschland – Platz 7 hinter Bündnis ’90 / Grüne – avancierte.

Über VideoCounter.com / Webeffekt AG

VideoCounter.com ist eine in der Basisversion kostenlose Online-Anwendung, die Videodateien automatisch auf verschiedene Videoportale distribuiert und Statistiken erfasst. Der Anwender wird von dem zeitraubenden Upload-Prozess befreit und erhöht durch die größere Verbreitung zugleich seine Chancen auf mehr Onlinekontakte. Betrieben wird VideoCounter.com durch die Webeffekt AG, Dinslaken. Die Webeffekt AG ist eine 1997 gegründete Unternehmensberatung mit den Tätigkeitsschwerpunkten internationales Online-Marketing und Applikationsentwicklung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piratenpartei-uberholt-cdu-spd-fdp-die-linke-und-grune-1541.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen