Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Piratenpartei lehnt Betreuungsgeld strikt ab

© Piratenpartei Deutschland, Lizenz: dts-news.de/cc-by

21.04.2012

"Unsinnig" Piratenpartei lehnt Betreuungsgeld strikt ab

Ebenfalls sprach sich Nerz vehement gegen eine Frauenquote in der Piratenpartei aus.

Berlin – Die Piratenpartei lehnt das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld strikt ab. “Wer Familien fördern will, sollte lieber in Kinderbetreuung und Bildung investieren. Das Betreuungsgeld bringt nicht mehr Familienfreundlichkeit. Es ist unsinnig”, sagte der Bundesvorsitzende Sebastian Nerz der “Bild am Sonntag”. Er halte persönlich überhaupt nichts davon, ein bestimmtes Familienmodell zu fördern, “und das ist ja das Ziel des Betreuungsgeldes”, so Nerz.

Ebenfalls sprach er sich vehement gegen eine Frauenquote in der Piratenpartei aus. “Wir sind der Überzeugung, dass Frauen stark genug sind, um sich auch ohne Quote in der Politik durchzusetzen. Das beweisen die Frauen in der Piratenpartei eindrucksvoll”, sagte Nerz weiter. “Die Frauen in der Piratenpartei lehnen die Quote noch viel entschiedener ab als die Männer. Wir haben bei den Piraten keine verkrusteten Strukturen, die man mithilfe einer Quote aufbrechen müsste.”

Grünen-Chefin Roth griff die Piraten wegen dieser Haltung scharf an. “Diese Argumente kennt man von Ministerin Schröder. Der Markt und der Lauf der Dinge lösen das Problem aber eben nicht von allein. Sie sehen doch auch, wie wenig Frauen in der Piratenpartei aktiv sind und dass Sexisten kaum ausgebremst werden. Die hätten bei den Grünen keine Chance”, sagte sie “Bild am Sonntag”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piratenpartei-lehnt-betreuungsgeld-strikt-ab-51638.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen Es gibt weiterhin eine Gesprächsbasis zwischen USA und Russland

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bekräftigt, dass "zwischen Amerikanern und Russen nach wie vor eine Gesprächsbasis da ist". "Denn ...

National Security Agency NSA

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Eklat im NSA-Untersuchungsausschuss

In der letzten Sitzung des NSA-Untersuchungsausschusses des Bundestages am Mittwochabend ist es offenbar zum offenen Eklat gekommen. Das berichtet die ...

Angela Merkel und Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

Frankreich Macron will mit Deutschland Neuanfang für Europa wagen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ruft Deutschland auf, mit ihm einen Neuanfang für Europa zu wagen. "Ich wünschte mir, wir würden zum Geist der ...

Weitere Schlagzeilen