Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Piraten verteidigen 13 Prozent

© Piratenpartei Deutschland, Lizenz: dts-news.de/cc-by

18.04.2012

Wahltrend Piraten verteidigen 13 Prozent

Mit zusammen 40 Prozent liegen Union und FDP drei Punkte vor SPD und Grünen.

Berlin – Die Piraten segeln weiter auf einer Welle der Wählersympathie: Sie erreichen zum zweiten Mal in Folge 13 Prozent, ihren bislang besten Wert. Das zeigt der wöchentliche „Stern“-RTL-Wahltrend. Stabilisiert hat sich auch die FDP, die monatelang zwischen zwei und drei Prozent schwankte. Jetzt holt sie wie in der Vorwoche fünf Prozent und wäre damit weiter im Bundestag vertreten.

Etwas schwächer präsentiert sich die Union, die im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 35 Prozent zurückfällt. Die SPD gewinnt einen Punkt und steigt auf 25 Prozent. Auch die Grünen erholen sich, sie klettern um einen Punkt auf zwölf Prozent. Damit liegen sie jedoch erneut hinter den Piraten. Die Linke sinkt um einen Punkt auf sieben Prozent. Auf „sonstige Parteien“ entfallen drei Prozent.

Mit zusammen 40 Prozent liegen Union und FDP drei Punkte vor SPD und Grünen (zusammen 37 Prozent). Beide Lager hätten keine Regierungsmehrheit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piraten-verteidigen-13-prozent-50964.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Frankreich Moscovici erwartet grundlegende Reformen in der EU

Nach der Parlamentswahl in Frankreich hat EU-Währungskommissar Pierre Moscovici die Erwartung grundlegender Reformen in der Europäischen Union geäußert. ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit EU-Kommission erhöht Druck auf May

Nach ihrer Wahlschlappe gerät Großbritanniens Premierministerin Theresa May auch von Seiten der EU-Kommission unter Druck. Der Chefunterhändler für den ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Hasskommentare im Internet Wissenschaftlicher Dienst kritisiert Gesetzentwurf

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages erhebt in einem Gutachten verfassungsrechtliche Bedenken gegen das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" ...

Weitere Schlagzeilen