Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fabio Reinhardt Piratenpartei 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

16.08.2016

Piraten Berliner Senat hat Heimbetreiber PeWoBe zu spät gekündigt

Schon 2014 habe es gute Gründe gegeben, sich von der PeWoBe zu trennen.

Berlin – Die Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hat die Kündigung des Flüchtlingsheimbetreibers PeWoBe durch den Berliner Senat als längst überfällig bezeichnet. Der flüchtlingspolitische Sprecher der Piratenfraktion, Fabio Reinhardt, sagte am Dienstag im rbb-Inforadio, schon 2014 habe es gute Gründe gegeben, sich von der PeWoBe zu trennen.

Nachdem kürzlich Details aus dem Schriftverkehr leitender Angestellter des Heimbetreibers bekannt wurden, habe man nur noch die Notbremse gezogen, so Reinhardt: „Das Problem ist, dass der Senat – und da nehme ich Herrn Czaja auch persönlich in die Verantwortung – letztendlich keine Eskalationsstrategie ausgearbeitet hat. Wir brauchen zum einen Standards für die Flüchtlingsunterkünfte, zum zweiten brauchen wir strenge Kontrollen, die unangekündigt erfolgen, dann muss es ein klares Beschwerdemanagament geben, an das sich die Flüchtlinge auch wenden können. Und dann muss es klare Kriterien für eine Eskalationsstrategie geben: Wann gibt es Sanktionen, wann gibt es eine Trennung vom Betreiber? Es gibt da keine Strategie“.

Der Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe will sich gegen die fristlose Kündigung durch den Senat wehren. Man sei ein Opfer des Wahlkampfs, sagte Geschäftsführer Helmuth Penz. Er hatte am Montag in der rbb-Abendschau eine Klage angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piraten-berliner-senat-hat-heimbetreiber-pewobe-zu-spaet-gekuendigt-94866.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Rama / CC BY-SA 2.0 FR

Türkei-Referendum 2,5 Millionen Stimmzettel laut Oppositionspolitiker manipuliert

Der Vorsitzende der türkischen Oppositionspartei CHP in Baden-Württemberg, Kazim Kaya, zweifelt an der korrekten Auszählung des türkischen Referendums. ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Leiter der OSZE-Wahlbeobachtermission Änderung des Auszählungsmodus‘ besorgniserregend

Michael Link, Leiter der OSZE-Wahlbeobachtermission in der Türkei, hat die Änderung des Auszählungsverfahrens in der Türkei als "äußerst besorgniserregend" ...

Donald Trump 2016

© whitehouse.gov / gemeinfrei

Dominanzanspruch der Trump-Regierung Enwicklungsexperte fordert Fairness statt „America first“

Vor Politblockaden und zunehmenden Konflikten warnt angesichts der Orientierung des US-Präsidenten Donald Trump auf "America first" der Entwicklungsexperte ...

Weitere Schlagzeilen