Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fabio Reinhardt Piratenpartei 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

16.08.2016

Piraten Berliner Senat hat Heimbetreiber PeWoBe zu spät gekündigt

Schon 2014 habe es gute Gründe gegeben, sich von der PeWoBe zu trennen.

Berlin – Die Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hat die Kündigung des Flüchtlingsheimbetreibers PeWoBe durch den Berliner Senat als längst überfällig bezeichnet. Der flüchtlingspolitische Sprecher der Piratenfraktion, Fabio Reinhardt, sagte am Dienstag im rbb-Inforadio, schon 2014 habe es gute Gründe gegeben, sich von der PeWoBe zu trennen.

Nachdem kürzlich Details aus dem Schriftverkehr leitender Angestellter des Heimbetreibers bekannt wurden, habe man nur noch die Notbremse gezogen, so Reinhardt: „Das Problem ist, dass der Senat – und da nehme ich Herrn Czaja auch persönlich in die Verantwortung – letztendlich keine Eskalationsstrategie ausgearbeitet hat. Wir brauchen zum einen Standards für die Flüchtlingsunterkünfte, zum zweiten brauchen wir strenge Kontrollen, die unangekündigt erfolgen, dann muss es ein klares Beschwerdemanagament geben, an das sich die Flüchtlinge auch wenden können. Und dann muss es klare Kriterien für eine Eskalationsstrategie geben: Wann gibt es Sanktionen, wann gibt es eine Trennung vom Betreiber? Es gibt da keine Strategie“.

Der Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe will sich gegen die fristlose Kündigung durch den Senat wehren. Man sei ein Opfer des Wahlkampfs, sagte Geschäftsführer Helmuth Penz. Er hatte am Montag in der rbb-Abendschau eine Klage angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piraten-berliner-senat-hat-heimbetreiber-pewobe-zu-spaet-gekuendigt-94866.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen