Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Piratenpartei

© Piratenpartei Deutschland, Lizenz: dts-news.de/cc-by

01.07.2012

Sonntagstrend Piraten auf niedrigstem Stand seit März

Als einzige Partei zulegen kann im Sonntagstrend die SPD.

Berlin – Die Piratenpartei erreicht in der Wählergunst ihren niedrigsten Stand seit März. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von „Bild am Sonntag“ erhebt, verliert sie einen Prozentpunkt und kommt auf 8 Prozent. Ende April erreichten die Piraten noch 12 Prozent.

Als einzige Partei zulegen kann im Sonntagstrend die SPD, sie kommt auf 31 Prozent (+1). Die Grünen bleiben bei 13 Prozent. Stärkste politische Kraft ist weiter die Union mit unverändert 34 Prozent. Der Koalitionspartner FDP bleibt bei 5 Prozent. Die Linkspartei verharrt bei 6, die sonstigen Parteien bei 3 Prozent.

Emnid befragte vom 21.06 bis zum 27.06 insgesamt 2261 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piraten-auf-niedrigstem-stand-seit-maerz-55152.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen