Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.12.2009

Philippinen Zehntausende auf der Flucht vor Vulkan Mayon

Manila – Auf den Philippinen sind derzeit Zehntausende Menschen auf der Flucht vor einem möglichen Ausbruch des Vulkans Mayon. Nach Angaben der Behörden wurden bereits 20000 Personen evakuiert, die in unmittelbarer Nähe des aktiven Vulkans wohnen. Bis Donnerstag soll die Zahl auf bis zu 50000 ansteigen. Die Menschen werden in Notunterkünfte gebracht, wo sie voraussichtlich über Weihnachten bleiben müssen. Unterdessen spuckt Mayon weiter Asche, an vielen Stellen läuft bereits Lava den Berghang hinunter. Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) hatte gestern die Warnstufe erhöht, die Experten erwarten einen Ausbruch in naher Zukunft. Mayon liegt etwa 330 Kilometer östlich der philippinischen Hauptstadt Manila. Er gilt als der aktivste Vulkan des Landes, seit 1616 soll es mindestens 50 Ausbrüche gegeben haben. Ein Ausbruch im Jahr 1993 kostete mehr als 70 Menschenleben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/philippinen-zehntausende-auf-der-flucht-vor-vulkan-mayon-4844.html

Weitere Nachrichten

Notarzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bayern 66-jähriger Landwirt stirbt bei Arbeitsunfall

In Weidenberg im oberfränkischen Landkreis Bayreuth ist am Montagabend ein 66 Jahre alter Landwirt bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Sein Traktor ...

Ska Keller

© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Politikerin Keller Flüchtlingsgruppen in Osteuropa ansiedeln

In der Debatte um die europäische Flüchtlingspolitik hat die Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Ska Keller, die Ansiedlung größerer ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Durch SPD-Steuerkonzept verlieren Betriebe an Substanz

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält die Steuer-Vorschläge der SPD für eine Belastung vor allem kleiner und mittlerer Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen