Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.12.2009

Philippinen Zehntausende auf der Flucht vor Vulkan Mayon

Manila – Auf den Philippinen sind derzeit Zehntausende Menschen auf der Flucht vor einem möglichen Ausbruch des Vulkans Mayon. Nach Angaben der Behörden wurden bereits 20000 Personen evakuiert, die in unmittelbarer Nähe des aktiven Vulkans wohnen. Bis Donnerstag soll die Zahl auf bis zu 50000 ansteigen. Die Menschen werden in Notunterkünfte gebracht, wo sie voraussichtlich über Weihnachten bleiben müssen. Unterdessen spuckt Mayon weiter Asche, an vielen Stellen läuft bereits Lava den Berghang hinunter. Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) hatte gestern die Warnstufe erhöht, die Experten erwarten einen Ausbruch in naher Zukunft. Mayon liegt etwa 330 Kilometer östlich der philippinischen Hauptstadt Manila. Er gilt als der aktivste Vulkan des Landes, seit 1616 soll es mindestens 50 Ausbrüche gegeben haben. Ein Ausbruch im Jahr 1993 kostete mehr als 70 Menschenleben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/philippinen-zehntausende-auf-der-flucht-vor-vulkan-mayon-4844.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen