Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.12.2009

Philippinen Vulkan Mayon steht offenbar kurz vor dem Ausbruch

Manila – Das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) hat heute die Warnstufe für den Vulkan Mayon von 2 auf 3 erhöht. Nach Berichten der philippinischen Tageszeitung „The Philippine Star“ hat die Provinzialregierung von Albay daraufhin eine verbindliche Evakuierung von etwa 9000 Familien, die in der Gefahrenzone leben, angeordnet. Ein Ausbruch des Vulkans erscheine nach mehrmaligen Asche-Auswürfen als wahrscheinlich, sagte Phivolcs-Direktor Renato Solidum. Der Mayon, der wegen seiner Form als der schönste Vulkan weltweit bezeichnet wird, liegt etwa 330 Kilometer östlich der philippinischen Hauptstadt Manila. Er gilt als der aktivste Vulkan des Landes, seit 1616 soll es mindestens 50 Ausbrüche gegeben haben. Ein Ausbruch im Jahr 1993 kostete mehr als 70 Menschenleben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/philippinen-vulkan-mayon-steht-offenbar-kurz-vor-dem-ausbruch-4807.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen