Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.12.2009

Philippinen Über 30000 Menschen fliehen vor Vulkan Mayon

Manila – Mehr als 30000 Menschen haben auf den Philippinen vor den neuesten Aktivitäten des Vulkans Mayon ihre Häuser verlassen. Laut dem Roten Kreuz fliehen die Menschen aus Angst vor einem Ausbruch des Mayon, welcher seit einigen Tagen hunderte Meter hohe Aschefontänen ausstößt. Außerdem ergießt sich ein fast ein Kilometer langer Lavastrom aus dem Krater des Vulkans. Rund um den Mayon bebte heute den Angaben zufolge auch wiederholt die Erde, weshalb die Evakuierung der rund 50000 Menschen in der Nähe des Vulkans anhält. Der Mayon ist einer der aktivsten Vulkane des Archipels und brach seit den Aufzeichnungen der Eruptionen im Jahre 1616 49 mal aus. Der schwerste Ausbruch im Jahr 1814 kostete mehr als 1200 Menschen das Leben. Ein erneuter Ausbruch wird in den nächsten Tagen bis Wochen befürchtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/philippinen-ueber-30000-menschen-fliehen-vor-vulkan-mayon-4917.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen