Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.06.2010

Philippinen Drei Journalisten innerhalb einer Woche getötet

Manila – Auf den Philippinen ist am Wochenende ein 50-jähriger Journalist getötet worden. Nach Angaben der örtlichen Polizei war der Mann von unbekannten Tätern am Samstagabend vor einer Bar in Digos City erschossen worden. Es ist bereits der dritte Journalist, der innerhalb einer Woche auf den Philippinen getötet wurde. Damit ist die Zahl der seit 1986 ermordeten Journalisten auf 140 gestiegen. Der philippinische Journalistenverband verurteilte die Morde aufs Schärfste und forderte von Polizei und verantwortlichen Regierungsstellen eine lückenlose Aufklärung. Trotz formal herrschender Pressefreiheit gelten die Philippinen als eines der gefährlichsten Länder für Journalisten weltweit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/philippinen-drei-journalisten-innerhalb-einer-woche-getoetet-10987.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen