Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.09.2010

Pflegeversicherung drohen höhere Beiträge ab 2013

Berlin – In der Pflegeversicherung drohen ohne grundlegende Reformen ab 2013 höhere Beiträge. Das geht dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge aus einer internen Analyse des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Unter Fachpolitikern der Koalition gibt es Überlegungen, künftig auch die Arbeitgeber in die Finanzierung einzubeziehen. Bisher zahlen die Arbeitnehmer den Beitrag alleine. Schon im nächsten Jahr laufen nach den Zahlen des Ministeriums in den Pflegekassen Defizite auf.

„Der Beitragssatz von gegenwärtig 1,95 Prozent reicht aber bis zum Jahr 2013 aus, die gesetzlich vorgesehenen Aufgaben zu finanzieren“, heißt es „Focus“ zufolge in dem Papier. 2009 habe es noch einen Überschuss von einer Milliarde Euro gegeben. Die Rücklagen von fast fünf Milliarden Euro reichten für fast drei Monatsausgaben der Versicherung aus. 2010 sei jedoch nur noch ein geringer Überschuss zu erwarten.

Die Bundesregierung will bis Jahresende eine Arbeitsgruppe einsetzen, die Vorschläge für eine kapitalgedeckte Ergänzung der Pflegeversicherung ausarbeiten soll. CDU-Sozialpolitiker Willi Zylajew sagte „Focus“, die angestrebte Reform müsse 20 bis 30 Jahre Bestand haben. An der Finanzierung sollten künftig „die Arbeitgeber auch moderat beteiligt werden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pflegeversicherung-drohen-hoehere-beitraege-ab-2013-15634.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen