Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.07.2010

Pflegekräfte erhalten ab dem 1. August einen Mindestlohn

Berlin – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns für die Pflegebranche beschlossen. Dieser soll am 1. August in Kraft treten. Demnach sollen Pflegekräfte im Westen Deutschlands und in Berlin künftig mindestens 8,50 Euro pro Stunde erhalten. In den neuen Bundesländern liegt der Mindestlohn bei 7,50 Euro.

In den kommenden Jahren, und zwar jeweils zum 1. Januar 2012 und zum 1. Juli 2013 sollen die Stundensätze dann noch einmal um je 25 Cent steigen. Die Regelung gilt für ungefähr drei Viertel der Pflegekräfte und dabei nach Angaben des Arbeitsministeriums nur für Arbeitnehmer, die überwiegend „Grundpflegeleistungen“ erbringen.

Solche Leistungen sind zum Beispiel das Waschen der Patienten, Hilfe beim Anziehen oder Treppensteigen sowie die Zubereitung von Mahlzeiten und das Füttern. Hauswirtschaftskräfte, Auszubildende oder Praktikanten sowie die Betreuer für Demenzkranke erhalten auch weiterhin keinen Mindestlohn.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pflegekraefte-erhalten-ab-dem-1-august-einen-mindestlohn-11920.html

Weitere Nachrichten

Valtteri Bottas 2016

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Bottas gewinnt Rennen in Russland

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat in Russland seinen ersten Sieg der Formel-1-Rennen eingefahren. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wurde Zweiter, Vettels ...

Frank Bsirske Verdi

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

Nachfolge Bsirske kann sich Frau an Verdi-Spitze vorstellen

Verdi-Chef Frank Bsirske kann sich eine Frau an der Spitze der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi vorstellen. Das erklärte er im Gespräch mit der ...

Dieter Kempf 2010

© Sebastian Frank / CC BY 2.0

BDI-Präsident Digitalisierung durch mehr Investitionen in Bildung fördern

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnte anlässlich des Tags der Arbeit vor rückwärtsgewandter Politik und ...

Weitere Schlagzeilen