Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Verbraucherschützer kritisiert Aktionsplan

© dapd

19.02.2013

Pferdefleisch-Skandal Verbraucherschützer kritisiert Aktionsplan

„Der Plan verdient den Namen Aktionsplan nicht.“

Dortmund – Der Zehn-Punkte-Plan von Bund und Ländern als Reaktion auf den Pferdefleisch-Skandal ist beim Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Gerd Billen, auf deutliche Kritik gestoßen. „Der Plan verdient den Namen Aktionsplan nicht“, sagte er dem Sender „Phoenix“ am Montag. „Unter dem Strich ist zu wenig dabei herausgekommen“, beklagte er.

Es sei enttäuschend, dass künftig nicht mehr Geld für Lebensmittelkontrollen bereitgestellt würde. „Deswegen ist es auch enttäuschend, dass hier nur neue Absichtserklärungen gemacht werden.“ Als positiv in dem Plan wertete Billen, dass die Eigenkontrollen der Wirtschaft in die Untersuchungen mit einbezogen und die Verbraucher besser informiert werden sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pferdefleisch-skandal-verbraucherschuetzer-kritisiert-aktionsplan-60591.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen