Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gulasch der Firma Dreistern zurückgerufen

© dapd

16.02.2013

Pferdefleisch-Skandal Gulasch der Firma Dreistern zurückgerufen

„Rindergulasch 540g Omnimax“ der Firma Dreistern zurückgerufen.

Neuruppin – Wegen des Nachweises von Pferde-DNA in Rindergulasch-Konserven hat die Brandenburger Firma Dreistern ihre in Neuruppin produzierten Chargen zurückgerufen. Die Ermittlungen der Kontrolleure ergaben, dass unter den Lieferanten für das Fleisch vier deutsche Unternehmen, ein belgischer und ein niederländischer Betrieb sind, wie das Verbraucherministerium des Landes am Samstag mitteilte.

Bei dem beanstandeten Produkt handelt es sich um das „Rindergulasch 540g Omnimax“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2015. Das Unternehmen betonte, das Gulasch sei „in keiner Weise“ gesundheitsgefährdend. Der Verkaufsstopp erfolge als reine Vorsichtsmaßnahme.

Das Produkt wurde nach Angaben des Ministeriums offenbar ausschließlich in Nordrhein-Westfalen vertrieben. Die Discountkette Aldi Süd hatte das Fertiggericht bereits am Freitag aus den Regalen genommen. Die Verbraucherminister der Länder wollen am Montag in Berlin über Konsequenzen aus dem Pferdefleisch-Skandal beraten. Die Brandenburger Firma ist als erster deutscher Hersteller von dem europaweiten Betrug betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pferdefleisch-skandal-gulasch-der-firma-dreistern-zurueckgerufen-60432.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen