Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Petzschner und Lisicki in Runde zwei

© dapd

17.01.2012

Tennis Petzschner und Lisicki in Runde zwei

Melbourne – Die deutschen Tennisprofis Philipp Petzschner und Sabine Lisicki haben zu Beginn des zweiten Tages der Australian Open die zweite Runde erreicht. Während der 27-Jährige Bayreuther beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne den Tschechen Lukas Rosol in nur 1:25 Stunden mit 6:0, 6:0, 6:2 abfertigte, tat sich die an Nummer 14 gesetzte Berlinerin beim 6:2, 4:6, 6:4 gegen die Schweizerin Sabine Vögele unerwartet schwer.

Nächste Gegnerin der 22-Jährigen ist die Israelin Shahar Peer. Petzschner, zweimaliger Grand-Slam-Sieger im Doppel, bekommt es am Donnerstag mit dem Gewinner der Partie zwischen Milos Raonic aus Kanada und dem Italiener Filippo Volandri zu tun.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/petzschner-und-lisicki-in-runde-zwei-34502.html

Weitere Nachrichten

Berti Vogts 2012

© Садовников Дмитрий / CC BY-SA 3.0

Vogts Klinsmanns direkte Art kommt nicht immer gut an

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der USA hat sich Berti Vogts zu den Gründen geäußert. "Jürgen ist ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen