Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Peter Altmaier zeigt Verständnis für Proteste

© dapd

13.02.2012

Acta-Abkommen Peter Altmaier zeigt Verständnis für Proteste

“Das bedeutet aber nicht, dass wir auf die eigenständige politische Prüfung verzichten”.

Köln – Peter Altmaier, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hat Verständnis für die Acta-Protestbewegung geäußert. Die jungen Demonstranten hätten deutlich gemacht, dass Themen mit Internetbezug “heute in ganz anderen Geschwindigkeiten diskutiert werden”, sagte Altmaier am Montag im ARD-”Morgenmagazin”. Die Politik tue gut daran, dies ernst zu nehmen. “Das bedeutet aber nicht, dass wir auf die eigenständige politische Prüfung verzichten”, fügte er hinzu.

Zuvor hatten CDU-Politiker wie der Innenexperte Wolfgang Bosbach die massive Kritik an dem geplanten Acta-Abkommen zum Schutz von Urheberrechten im Internet zurückgewiesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/peter-altmaier-zeigt-verstaendnis-fuer-proteste-39734.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen