Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Pete Doherty entschuldigt sich für umstrittenen Auftritt

London – Der britische Sänger Pete Doherty hat sich für seine umstrittene Einlage auf einem Konzert am Samstag entschuldigt. Wie der bayrische Radiosender on3 in seinem Blog mitteilt, habe Doherty sich durch einen Sprecher „zutiefst entschuldigt“. Der 30-Jährige hatte bei einem Auftritt unangekündigt die erste Zeile des Deutschlandsliedes gesungen. Die erste Strophe des Liedes von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben wird in Deutschland aufgrund des Missbrauchs durch die Nationalsozialisten nicht mehr gesungen. Wie Dohertys Sprecher nun ausgerichtete, sei dem Sänger die „kontroverse Natur der Zeilen des Deutschlandlieds nicht bekannt gewesen“. Zudem sei Doherty selbst jüdischer Abstammung und trete in mehreren Organisationen gegen Rassismus und Faschismus ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pete-doherty-entschuldigt-sich-fuer-umstrittenen-auftritt-4229.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen