Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Pete Doherty entschuldigt sich für umstrittenen Auftritt

London – Der britische Sänger Pete Doherty hat sich für seine umstrittene Einlage auf einem Konzert am Samstag entschuldigt. Wie der bayrische Radiosender on3 in seinem Blog mitteilt, habe Doherty sich durch einen Sprecher „zutiefst entschuldigt“. Der 30-Jährige hatte bei einem Auftritt unangekündigt die erste Zeile des Deutschlandsliedes gesungen. Die erste Strophe des Liedes von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben wird in Deutschland aufgrund des Missbrauchs durch die Nationalsozialisten nicht mehr gesungen. Wie Dohertys Sprecher nun ausgerichtete, sei dem Sänger die „kontroverse Natur der Zeilen des Deutschlandlieds nicht bekannt gewesen“. Zudem sei Doherty selbst jüdischer Abstammung und trete in mehreren Organisationen gegen Rassismus und Faschismus ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pete-doherty-entschuldigt-sich-fuer-umstrittenen-auftritt-4229.html

Weitere Nachrichten

Kohlekraftwerk Werdohl Elverlingsen

© Dr.G.Schmitz / CC BY-SA 3.0

Ökostrom-Branche Bei Energiewende Tempo verdreifachen

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) macht Druck bei der Umsetzung der Energiewende. "Deutschland muss das Tempo verdreifachen", forderte ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Bundestagswahl SPD-Fraktionschef warnt Grüne vor „Verbissenheit“

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die Grünen vor deren Parteitag an diesem Wochenende vor einem "Wahlprogramm voller Verbote und Gebote" gewarnt. "Das ...

Server Internet

© SolarKennedy / gemeinfrei

Meinungsmanipulation im Internet Kennzeichnungspflicht von „Bot-Beiträgen“ gefordert

Mit Blick auf künftige Parlamentswahlen wollen die Länder-Justizminister in den Kampf gegen Meinungsmanipulation im Internet ziehen. Die Initiative kommt ...

Weitere Schlagzeilen