Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

08.01.2011

Personalabbau und Chefwechsel bei Pharmakonzern Abbott

Rangendingen – Der Pharmakonzern Abbott steht in Deutschland vor großen Änderungen. Dieses Jahr will das Unternehmen mehr als zehn Prozent seiner rund 5.000 Jobs abbauen, berichtet der „Spiegel“. Rund 270 Stellen fallen am Standort Rangendingen bei Tübingen weg, der geschlossen werden soll. Weitere 290 Stellen sollen bei der im vergangenen Jahr von Solvay übernommenen Pharmasparte abgebaut werden. Das bestätigte eine Abbott-Sprecherin auf Anfrage.

In diesen Tagen wechselt zudem der bisherige Geschäftsführer von Abbott Deutschland, Wulff-Erik von Borcke, als Manager zum US-Mutterkonzern nach Chicago. Als neuer Chef kommt Alexander Würfel aus Schweden nach Deutschland.

Erfolgreich ist Abbott vor allem mit dem Rheumamedikament Humira, das in Deutschland auf Platz eins der umsatzstärksten Medikamente steht. Die Krankenkassen gaben allein dafür 2009 mehr als 400 Millionen Euro aus – in Schweden ist das Präparat übrigens 40 Prozent billiger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/personalabbau-und-chefwechsel-bei-pharmakonzern-abbott-18629.html

Weitere Nachrichten

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Facebook Sandberg für neue Fehlerkultur in Firmen

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg hat sich für eine neue Fehlerkultur in Firmen ausgesprochen. "Auch Firmen können Resilienz lernen", sagte sie der ...

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Weitere Schlagzeilen