Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.02.2010

Pentagon will Strategiewechsel für US-Militär

Washington – Die Regierung der Vereinigten Staaten plant offenbar einen langfristigen Strategiewechsel für das US-Militär. Das berichtet der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf ein Pentagon-Papier, das heute offiziell in Washington vorgestellt werden soll. Demnach soll die alte Strategie, nach der zwei konventionelle Kriege zur gleichen Zeit geführt und gewonnen werden können, durch einen breiter gefächerten Ansatz ersetzt werden. „Es ist nicht länger angemessen, von großen regionalen Konflikten als alleiniges Muster für das Vorgehen der US-Truppen zu sprechen“, heiße es in dem Dokument des Verteidigungsministeriums. Vielmehr solle sich das Militär in Zukunft auf die Durchsetzung von US-Interessen in zahlreichen kleineren Konfliktfeldern einstellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pentagon-will-strategiewechsel-fur-us-militar-6538.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen