Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

18.12.2010

Hypo-Real-Estate Pensionszusagen sollen revidiert werden

„Die Selbstbedienungsmentalität muss ein Ende haben.“

Berlin/München – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat die Bundesregierung aufgefordert, die großzügigen Pensionszusagen für entlassene Vorstände der verstaatlichten Krisen-Bank Hypo Real Estate aufzuheben. Als Eigentümer müsse sich die Regierung „mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten“ für die Aufhebung der Pensionszusagen an aktive und ausscheidende Vorstände einsetzen, heißt es in einem Beschluss des Haushaltsausschusses, der der „Rheinischen Post“ vorliegt.

Die Hypo Real Estate hatte sich Anfang Dezember von zwei Vorstandsmitgliedern getrennt, die für ihr zweijähriges Engagement laut Geschäftsbericht mit Pensionen von rund 192.000 Euro pro Jahr rechnen können.

„Die Selbstbedienungsmentalität muss ein Ende haben“, begründete der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider den Beschluss. „Der Bund muss dabei in seiner Rolle als Eigentümer vorangehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pensionszusagen-an-hre-vorstaende-sollen-revidiert-werden-18069.html

Weitere Nachrichten

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Facebook Sandberg für neue Fehlerkultur in Firmen

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg hat sich für eine neue Fehlerkultur in Firmen ausgesprochen. "Auch Firmen können Resilienz lernen", sagte sie der ...

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Weitere Schlagzeilen