Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

18.12.2010

Hypo-Real-Estate Pensionszusagen sollen revidiert werden

„Die Selbstbedienungsmentalität muss ein Ende haben.“

Berlin/München – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat die Bundesregierung aufgefordert, die großzügigen Pensionszusagen für entlassene Vorstände der verstaatlichten Krisen-Bank Hypo Real Estate aufzuheben. Als Eigentümer müsse sich die Regierung „mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten“ für die Aufhebung der Pensionszusagen an aktive und ausscheidende Vorstände einsetzen, heißt es in einem Beschluss des Haushaltsausschusses, der der „Rheinischen Post“ vorliegt.

Die Hypo Real Estate hatte sich Anfang Dezember von zwei Vorstandsmitgliedern getrennt, die für ihr zweijähriges Engagement laut Geschäftsbericht mit Pensionen von rund 192.000 Euro pro Jahr rechnen können.

„Die Selbstbedienungsmentalität muss ein Ende haben“, begründete der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider den Beschluss. „Der Bund muss dabei in seiner Rolle als Eigentümer vorangehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pensionszusagen-an-hre-vorstaende-sollen-revidiert-werden-18069.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen