Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

06.02.2011

Peer Steinbrück verdiente sein erstes Geld als Parkplatzwächter

Berlin – Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat sein erstes Geld als Parkplatzwächter im Hamburger Volksparkstadion und auf dem Fischmarkt verdient. „Ich fing bei den Fahrrädern an und arbeitete mich dann über die Motorräder zu den Autos hoch. Schneller habe ich nie mehr Karriere gemacht“, sagte der SPD-Politiker dem Berliner „Tagesspiegel“.

Von dem verdienten Geld kaufte er sich ein Tonbandgerät „für stolze 285 Mark“, um „Bill Haley, Elvis, die Stones und natürlich die Beatles“ aufzunehmen, sagte Steinbrück. „Das Tonbandgerät hab ich übrigens immer noch und die Spulen mit der Musik liegen auch noch im Keller. Ich bin sicher, dass die noch funktionieren“, so der SPD-Politiker.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/peer-steinbrueck-verdiente-sein-erstes-geld-als-parkplatzwaechter-19704.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen