Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizisten

© über dts Nachrichtenagentur

19.02.2013

Partykrach und familiäre Gewalt Jeder Achte ruft die Polizei

Die häufigste Gründe sind Lärm und familiäre Probleme.

Berlin – 13 Prozent der Deutschen haben wegen Stress mit den Nachbarn schon einmal die Polizei gerufen. Die häufigste Gründe sind Lärm und familiäre Probleme, ergab eine Studie von des Immobilienportals „Immowelt“. Von zwei Dritteln Befragten wird Lärmbelästigung etwa durch laute Musik und Partykrach als Grund für einen Polizeiruf angeführt. 28 Prozent alarmierten wegen familiärer Probleme die Polizei.

Frauen rufen laut Umfrage eher bei Beleidigungen, Männer bei Sachbeschädigung die Ordnungshüter.

Zehn Prozent der Befragten gaben an, die Polizei nicht gerufen zu haben, obwohl sie dafür eigentlich allen Grund gehabt hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/partykrach-und-familiaere-gewalt-jeder-achte-ruft-die-polizei-60620.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen