Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2014

Parteienforscher Europa braucht neuen Wahlmodus

Das Thema sei allerdings sensibel.

Berlin – Der Parteienforscher Jürgen W. Falter schlägt angesichts der Wahlmüdigkeit in Europa ein neues Wahlprozedere vor. „Man könnte die Zahl der für ein Land zu vergebenden Sitze von der nationalen Wahlbeteiligung abhängig machen“, sagte Falter im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe).

Ein derartiger Wahlmodus bei Europawahlen könne „so etwas wie Wettbewerb unter den EU-Staaten befördern“, schätzt der Politikwissenschaftler ein. „Die Folge wäre: Je höher die nationale Wahlbeteiligung, desto größer der nationale Einfluss in Brüssel“, erklärte Falter.

Zwar sei der Vorschlag nicht neu, sondern vielmehr „in abgewandelter Form schon in der Weimarer Republik erprobt“ worden. „Jedoch sollte man diese Idee ruhig noch einmal durchdenken“, regt Falter an.

Das Thema sei allerdings sensibel, betont Falter. „Es besteht die Gefahr, nationalistische Tendenzen zu befördern.“ Deshalb müsse es „mit Vorsicht“ diskutiert werden.

Bei der Europawahl 2009 lag die Wahlbeteiligung europaweit bei 43 Prozent. Experten gehen davon aus, dass sie bei den diesjährigen Europawahlen Ende Mai noch niedriger ausfallen könnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/parteienforscher-europa-braucht-neuen-wahlmodus-69146.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen