Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel 2014 CDU

© indeedous / gemeinfrei

22.01.2016

Parteienforscher Baldiger Rücktritt Merkels möglich

Im Falle einer Niederlage bei Landtagswahlen wird es eng.

Osnabrück – Der Parteienforscher Jürgen Falter hält einen baldigen Rücktritt Angela Merkels für möglich. Sollte die Kanzlerin mit ihrer Flüchtlingspolitik scheitern, werde es eng für sie, sagte Falter in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag).

„Wenn dann auch noch die Landtagswahlen im März schlecht laufen, dürfte es Merkel an den Kragen gehen“, so der leitende Politikwissenschaftler am Institut für Politikwissenschaft der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Der innerparteiliche Druck werde dann zu groß, ein Aufstand in der CDU sei denkbar.

„AfD nur Ein-Thema-Partei“

Dass die Christdemokraten von der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) als konservative Kraft beerbt werden, hält Falter trotz der derzeit starken Umfragewerte der Rechtspopulisten für ausgeschlossen. Er gehe zwar davon aus, dass die Partei bei den Landtagswahlen im März in die Parlamente einziehen werde. Auf lange Sicht prognostiziert Falter aber einen Absturz.

In der öffentlichen Wahrnehmung werde die AfD als Ein-Thema-Partei gesehen, die neben ihrer Kritik am Flüchtlingsstrom keine ideologische Programmatik liefere. „Sobald das Thema weg ist, wird die Partei vermutlich wieder abstürzen“, folgerte Falter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/parteienforscher-baldiger-ruecktritt-merkels-moeglich-92589.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen