Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Französische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

18.06.2017

Parlamentswahl in Frankreich Geringe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

Bis 17:00 Uhr hatten 35,33 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Paris – Bei der zweiten Runde der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich eine geringe Beteiligung ab. Bis 17:00 Uhr hatten 35,33 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, teilte das französische Innenministerium mit. Bei der Abstimmung vor fünf Jahren lag dieser Wert bei gut 46 Prozent.

In der ersten Runde vor einer Woche hatten auch auch aufgrund der niedrigen Wahlbeteiligung nur vier Kandidaten die nötige Mehrheit erhalten. Damit findet die zweite Runde in 573 Wahlkreisen statt.

Die Bewegung „La Republique en Marche“ (LREM) des neugewählten Präsidenten Emmanuel Macron hat dabei beste Chancen, die absolute Mehrheit der Sitze zu holen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/parlamentswahl-in-frankreich-geringe-wahlbeteiligung-zeichnet-sich-ab-98310.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen