Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Parlamentsbeschluss reicht Rösler nicht aus

© dapd

13.02.2012

Griechenland Parlamentsbeschluss reicht Rösler nicht aus

Nun müssen die Maßnahmen verwirklicht werden.

Köln – Obwohl das griechische Parlament das Sparpaket der Regierung verabschiedet hat bleibt Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zurückhaltend. Nun müssten die Maßnahmen verwirklicht werden, bevor es weitere Finanzhilfen für das hoch verschuldete Land gebe, sagte der FDP Politiker am Montag im ARD-”Morgenmagazin”. “Das hängt jetzt davon ab, was die Troika zu den Fortschritten in Griechenland selber sagt.”

Insgesamt gab sich Rösler überzeugt, dass die EU in der Frage Griechenlands den richtigen Weg verfolge. “Der Druck, den Deutschland und Europa aufgebaut hat, ist richtig gewesen”, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/parlamentsbeschluss-reicht-roesler-nicht-aus-39746.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen