Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Parlament billigt Arbeitsmarktreform

© AP, dapd

08.03.2012

Spanien Parlament billigt Arbeitsmarktreform

192 zu 142 Stimmen.

Madrid – Das spanische Parlament hat eine drastische Arbeitsmarktreform der konservativen Regierung gebilligt. Die Reform, die nach Erlass eines entsprechenden Dekrets im vergangenen Monat in Kraft trat, wurde am Donnerstag mit 197 zu 142 Stimmen verabschiedet. Über das Gesetz kann nun debattiert werden, doch angesichts der absoluten Mehrheit der Volkspartei (PP) sind keine großen Änderungen zu erwarten.

Mit fast 23 Prozent hat Spanien die höchste Arbeitslosenquote in der Eurozone. Trotz der Reform könnte die Arbeitslosenquote in diesem Jahr laut Regierung auf 24 Prozent steigen. Die Reform erlaubt es spanischen Unternehmen unter anderem, aus Kollektivverträgen auszusteigen. Auch Kündigungen werden für die Firmen billiger und einfacher. Die Gewerkschaften kündigten einen Generalstreik an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/parlament-billigt-arbeitsmarktreform-44770.html

Weitere Nachrichten

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen