Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Parlament billigt Arbeitsmarktreform

© AP, dapd

08.03.2012

Spanien Parlament billigt Arbeitsmarktreform

192 zu 142 Stimmen.

Madrid – Das spanische Parlament hat eine drastische Arbeitsmarktreform der konservativen Regierung gebilligt. Die Reform, die nach Erlass eines entsprechenden Dekrets im vergangenen Monat in Kraft trat, wurde am Donnerstag mit 197 zu 142 Stimmen verabschiedet. Über das Gesetz kann nun debattiert werden, doch angesichts der absoluten Mehrheit der Volkspartei (PP) sind keine großen Änderungen zu erwarten.

Mit fast 23 Prozent hat Spanien die höchste Arbeitslosenquote in der Eurozone. Trotz der Reform könnte die Arbeitslosenquote in diesem Jahr laut Regierung auf 24 Prozent steigen. Die Reform erlaubt es spanischen Unternehmen unter anderem, aus Kollektivverträgen auszusteigen. Auch Kündigungen werden für die Firmen billiger und einfacher. Die Gewerkschaften kündigten einen Generalstreik an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/parlament-billigt-arbeitsmarktreform-44770.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen