Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.11.2009

Paritätischer Wohlfahrtsverband steigt aus Zivildienst aus

Köln – Der Paritätische Wohlfahrtsverband will im Zuge der von Union und FDP geplanten Verkürzung der Wehr- und Zivildienstzeiten ab 2011 keine Zivildienststellen mehr anbieten. Das sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, dem Kölner Stadtanzeiger. Schneider begründete den Schritt damit, dass eine verkürzte Zivildienstzeit aufgrund der langen Einarbeitungszeiten kontraproduktiv sei. „Bei der Pflege, in Kindergärten oder der Arbeit mit Behinderten kann man es den Menschen einfach nicht zumuten, alle halbe Jahre die Bezugsperson zu wechseln“, so Schneider weiterhin. Jedoch sehe er eine Möglichkeit, mit dem Verlust umzugehen, wenn die Arbeit mit Freiwilligen ausgebaut und staatlich unterstützt würde. Aktuell versehen in Deutschland 85000 junge Männer ihren Zivildienst, nur etwa 35000 Jugendliche absolvieren indessen ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/paritaetischer-wohlfahrtsverband-steigt-aus-zivildienst-aus-3211.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit findet europäischen Staatsakt für Kohl angemessen

73 Prozent der Deutschen finden es laut einer Umfrage angemessen, dass der verstorbene Altkanzler Helmut Kohl als erster Politiker von der Europäischen ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Weitere Schlagzeilen