Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.11.2009

Paritätischer Wohlfahrtsverband steigt aus Zivildienst aus

Köln – Der Paritätische Wohlfahrtsverband will im Zuge der von Union und FDP geplanten Verkürzung der Wehr- und Zivildienstzeiten ab 2011 keine Zivildienststellen mehr anbieten. Das sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, dem Kölner Stadtanzeiger. Schneider begründete den Schritt damit, dass eine verkürzte Zivildienstzeit aufgrund der langen Einarbeitungszeiten kontraproduktiv sei. „Bei der Pflege, in Kindergärten oder der Arbeit mit Behinderten kann man es den Menschen einfach nicht zumuten, alle halbe Jahre die Bezugsperson zu wechseln“, so Schneider weiterhin. Jedoch sehe er eine Möglichkeit, mit dem Verlust umzugehen, wenn die Arbeit mit Freiwilligen ausgebaut und staatlich unterstützt würde. Aktuell versehen in Deutschland 85000 junge Männer ihren Zivildienst, nur etwa 35000 Jugendliche absolvieren indessen ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/paritaetischer-wohlfahrtsverband-steigt-aus-zivildienst-aus-3211.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Weitere Schlagzeilen