newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Corona-Testzentrum
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Impfstoff Sanofi plant Bereitstellung für zweite Jahreshälfte

„Wer als erster den Impfstoff hat, kommt als erster aus der Wirtschaftskrise.“

Paris – Der französische Impfstoffhersteller Sanofi-Pasteur plant in der zweiten Jahreshälfte bis zu 600 Millionen Dosen an Impfstoffen gegen Covid-19 bereitzustellen. Das sagte der Leiter des Unternehmens, David Loew, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Doch angesichts des riesigen weltweiten Bedarfs reiche das bei Weitem nicht aus. Der Manager prognostizierte daher internationale Spannungen beim Kampf um den Impfstoff gegen Covid-19. „Wer als erster den Impfstoff hat, kommt als erster aus der Wirtschaftskrise“, sagte Loew. Die Wirtschaftsblöcke würden die Impfstoff-Entwicklung und Herstellung auf ihren eigenen Territorien fördern, doch ihre Ergebnisse nicht teilen.

„Die Vereinigten Staaten werden sagen, wir haben das finanziert, wir brauchen das jetzt für uns. Bei den Chinesen wird es ähnlich sein“, so der Sanofi-Pasteur-Manager weiter. Daher brauche auch Europa einen „Risikopakt“, der seinen Herstellern Garantien und finanzielle Unterstützung zukommen lasse.

Nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten solle Europa eine Behörde wie die Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA) aufbauen, die wirkungsvoll mit der Industrie arbeite. Angesichts des großen Bedarfs drohten heute Engpässe bei Abfüll- und Verpackungsanlagen, bei Spritzen und bei einigen Rohstoffen, sagte Loew der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Zudem könne man einen Impfstoff mit 50 Prozent Effektivität auf den Markt bringen, denn damit würden immer noch Millionen von Menschen gerettet.

Der Sanofi-Pasteur-Manager rief zu massenhaften Grippe-Impfungen auf, denn im kommenden Herbst und Winter dürfe es zu keiner Überlappung mit Covid-19 kommen.

22.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »