Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

François Hollande

© über dts Nachrichtenagentur

07.01.2015

Anschlag auf Zeitungsredaktion Hollande verurteilt „barbarische Terror-Attacke“

Höchste Terrorwarnstufe für den Großraum Paris wurde ausgerufen.

Paris – Frankreichs Präsident François Hollande hat den Angriff auf die Redaktion der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ als „barbarische Terror-Attacke“ verurteilt.

Zugleich bestätigte das französische Staatsoberhaupt, dass bei dem Angriff mindestens elf Menschen getötet und vier weitere schwer verletzt wurden. Überdies erklärte Hollande, dass französische Sicherheitskräfte in den vergangenen Wochen „mehrere Terroranschläge vereitelt“ hätten.

Unterdessen hat die französische Regierung die höchste Terrorwarnstufe für den Großraum Paris ausgerufen. Nach Angaben der örtlichen Polizei sollen gegen 11:30 Uhr mindestens zwei schwerbewaffnete Männer in die Räume der Satire-Zeitschrift eingedrungen sein und das Feuer eröffnet haben. Sie befinden sich derzeit auf der Flucht.

„Wir werden den Propheten rächen“, sollen die Männer, die in der Redaktion um sich schossen, gerufen haben, berichtet „France Info“ unter Berufung auf einen Augenzeugen. „Charlie Hebdo“ hatte in der Vergangenheit mit der Veröffentlichung von umstrittenen Mohammed-Karikaturen Aufsehen erregt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/paris-hollande-verurteilt-barbarische-terror-attacke-auf-zeitungsredaktion-76403.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen