Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Papst verurteilt Anschläge auf Kirchen in Nigeria

© dts Nachrichtenagentur

26.12.2011

Nigeria Papst verurteilt Anschläge auf Kirchen in Nigeria

Rom – Papst Benedikt XVI. hat die Anschläge auf Kirchen in Nigeria verurteilt.

Nur Respekt und Versöhnung könnten Frieden schaffen, nicht Gewalt, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei einem Mittagsgebet am zweiten Weihnachtstag. Papst Benedikt XVI. erklärte, er bete darum, dass die Hände der Gewalttäter inne hielten.

Am Sonntag waren vor mehreren christlichen Kirchen in Nigeria Bomben detoniert, mindestens 40 Menschen starben. Allein aus einer schwer beschädigten katholischen Kirche in der Nähe der nigerianischen Hauptstadt Abuja wurden 35 Tote geborgen. Explosionen wurden zudem aus Jos im Zentrum Nigerias, Gadaka im Nordosten und aus Damaturu im Norden des Landes gemeldet.

Zu den Attentaten bekannte sich die islamistische Sekte „Boko Haram“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/papst-verurteilt-anschlaege-auf-kirchen-in-nigeria-32279.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

Sönke Wortmann Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen

Die grundlegenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern haben sich nach Ansicht des Regisseurs Sönke Wortmann seit seinem Kassenschlager "Der bewegte ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach ...

Weitere Schlagzeilen