Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.03.2010

Papst Benedikt XVI. unterzeichnet Hirtenbrief

Rom – Papst Benedikt XVI. hat heute den lang erwarteten Hirtenbrief zu den Missbrauchsfällen in katholischen Einrichtungen unterschrieben. Dieser soll morgen Mittag veröffentlicht werden. Außerdem soll das Schreiben in anderen Sprachen zusammengefasst publiziert werden. Das Dokument richtet sich vor allem an die irische Kirche, trotzdem sollen auch die Fälle aus Deutschland behandelt werden. „Meine Hoffnung ist, dass der Hirtenbrief euch hilft auf dem Weg der Reue, der Heilung und Erneuerung“, so das Kirchenoberhaupt. Bereits im Februar hatte er irische Bischöfe nach Rom geholt, um von ihnen Aufarbeitung und Vorbeugung zu fordern. Wenig später kamen auch in Deutschland Missbrauchsfälle ans Licht, die zum Teil mehrere Jahrzehnte zurückliegen. In einem Hirtenbrief äußert sich der Papst zu aktuellen Themen, sie werden meist bei Gottesdiensten verlesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/papst-benedikt-xvi-unterzeichnet-hirtenbrief-8478.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen