Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.03.2010

Papst Benedikt XVI. unterzeichnet Hirtenbrief

Rom – Papst Benedikt XVI. hat heute den lang erwarteten Hirtenbrief zu den Missbrauchsfällen in katholischen Einrichtungen unterschrieben. Dieser soll morgen Mittag veröffentlicht werden. Außerdem soll das Schreiben in anderen Sprachen zusammengefasst publiziert werden. Das Dokument richtet sich vor allem an die irische Kirche, trotzdem sollen auch die Fälle aus Deutschland behandelt werden. „Meine Hoffnung ist, dass der Hirtenbrief euch hilft auf dem Weg der Reue, der Heilung und Erneuerung“, so das Kirchenoberhaupt. Bereits im Februar hatte er irische Bischöfe nach Rom geholt, um von ihnen Aufarbeitung und Vorbeugung zu fordern. Wenig später kamen auch in Deutschland Missbrauchsfälle ans Licht, die zum Teil mehrere Jahrzehnte zurückliegen. In einem Hirtenbrief äußert sich der Papst zu aktuellen Themen, sie werden meist bei Gottesdiensten verlesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/papst-benedikt-xvi-unterzeichnet-hirtenbrief-8478.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen