Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.10.2009

Panne im Währungstausch kostet HSH Nordbank 20 Millionen Euro

Hamburg/Kiel – Die ohnehin krisengeschwächte HSH Nordbank hat im Herbst des vergangenen Jahres aufgrund eines schweren Fehlers beim Währungstausch 20 Millionen Euro verloren. Einem Bericht des am Montag erscheinenden Magazins „Focus“ zufolge hatte ein Mitarbeiter der Filiale in Kopenhagen am 6. Oktober 2008 die genannte Summe in Schweizer Franken an die isländische Kaupthing-Bank überwiesen, welche den Betrag kurze Zeit später in US-Dollar zurück an die HSH Nordbank erwähnen sollte. Zu diesem Zeitpunkt war die Kaupthing-Bank jedoch bereits zahlungsunfähig, die 20 Millionen Euro damit verloren. Vier Tage vor der Zahlung der HSH habe die Bank allerdings bereits einen Handelsstop mit Island verhängt. Der inzwischen entlassene Mitarbeiter beteuerte, eine Ausnahmegenehmigung gehabt zu haben, Belege dafür existieren jedoch nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/panne-im-waehrungstausch-kostet-hsh-nordbank-20-millionen-euro-2912.html

Weitere Nachrichten

Islamischer Staat ISIS

© The Islamic State / gemeinfrei

BKA zu Bedrohung durch IS Bundeskriminalamt warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt wegen der jüngsten militärischen Niederlagen der Terrormiliz IS vor einer erhöhten Anschlagsgefahr im Westen. Das BKA ...

Anton Toni Hofreiter Grüne 2016

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Hofreiter warnt CSU Schwarz-Grün im Bund rückt in weite Ferne

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die CSU vor ihrem Parteitag in München zur Beendigung ihres "populistischen Ego-Trips" aufgefordert. Andernfalls ...

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Hasselfeldt setzt weiter auf gemeinsamen Kandidaten

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt setzt weiter auf einen gemeinsamen Kandidaten der großen Koalition für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim ...

Weitere Schlagzeilen