Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.03.2010

Panik in Chile Erneute Tsunami-Warnung

Concepción – Eine erneute Tsunami-Warnung in Folge eines Nachbebens hat heute die Menschen im chilenischen Concepción kurzfristig in Panik versetzt. Die örtlichen Behörden haben den Bewohnern angeordnet, gefährdete Gebiete zu verlassen. Der Katastrophenschutz hat diese Warnung kurze Zeit später jedoch wieder zurückgenommen. Nach dem Erdbeben von Samstag und der darauf folgenden Flutwelle wurden kritische Stimmen laut, die der Regierung Fehler im Warnsystem unterstellten. Indes läuft die Hilfe langsam an, 7.000 Soldaten mussten erst für die Sicherheit der betroffenen Chilenen sorgen. In den vergangenen Tagen gab es massive Plünderungen im Erdbebengebiet. Das Beben am frühen Samstagmorgen hatte eine Stärke von 8,8 und gehört damit zu den stärksten Erdbeben, die jemals gemessen wurden. Bislang geht die Regierung von knapp 800 Todesopfern aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/panik-in-chile-erneute-tsunami-warnung-7893.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen