Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.12.2009

Pakistan verweigert Auslieferung von mutmaßlichen Terroristen

Islamabad – Ein pakistanisches Gericht hat heute die Auslieferung der fünf US-Amerikaner, die unter Terrorismusverdacht in der Stadt Lahore festgehalten werden, untersagt. Die Anordnung verbiete es, die Männer an US- oder andere Behörden zu übergeben, teilten Sprecher des Gerichts mit. Die fünf Männer waren am vergangenen Mittwoch festgenommen und seitdem mehrfach verhört worden, unter anderem auch durch das FBI. Den US-Amerikanern wird vorgeworfen, zunächst im Internet den Kontakt zum Terrornetzwerk al-Qaida gesucht zu haben. Anschließend seien die Männer nach Pakistan gereist, um persönlichen Kontakt zur Gruppe herzustellen und an einem Trainingslager für Terroristen teilzunehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pakistan-verweigert-auslieferung-von-mutmasslichen-terroristen-4793.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen