Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.05.2010

Pakistan sperrt Facebook wegen Mohammed-Karikaturen

Islamabad – Die Regierung Pakistans hat den Zugang zu Facebook vorübergehend blockiert. Medienberichten zufolge soll das soziale Netzwerk bis Ende Mai gesperrt bleiben, da in einer Gruppe zu einem Mohammed-Malwettbewerb aufgerufen worden war. Man wolle allerdings nicht die ganze Seite sperren, sagte ein Ministeriumssprecher am gestrigen Mittwoch.

In der Gruppe sei mit der Aktion „Everybody Draw Mohammed Day“ dazu aufgefordert worden, Bilder von Mohammed zu zeichnen und diese auf Facebook zu veröffentlichen. Da der Prophet im Islam nicht abgebildet werden darf, haben pakistanische Anwälte eine Beschwerde eingereicht. Ein Gericht hatte daraufhin die Regierung zur Sperrung des sozialen Netzwerks angewiesen.

Die Aktion stieß auf unterschiedliche Reaktionen. So demonstrierten mehrere Menschen vor dem Gericht in Lahore gegen Facebook, andere hielten die Beschwerden für übertrieben. „Die ganze Internetseite zu sperren, dürfte vor allem die jungen Nutzer verärgern“, sagte der Chef eines Internetdienstleisters. Das soziale Netzwerk hat sich bisher nicht zu den Vorkommnissen geäußert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pakistan-sperrt-facebook-wegen-mohammed-karikaturen-10544.html

Weitere Nachrichten

Inga Gehricke

© Polizei Stendal

Mutter der vermissten Inga „Mein Gefühl sagt mir, sie ist noch am Leben“

Vor zwei Jahren verschwand ihre fünfjährige Tochter Inga während eines Familienausflugs spurlos. Victoria und Jens-Uwe Gehricke sprechen im Hamburger ...

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

Deutsche Umwelthilfe „Hendricks jammert nur ein bisschen rum“

Die Deutsche Umwelthilfe hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks scharf kritisiert. Im Diesel-Skandal setze sich die SPD-Politikerin nicht energisch ...

Kerstin Müller Grüne 2008

© Bündnis 90/Die Grünen NRW / CC BY-SA 2.0

Grüne „Beziehungen zu Israel nicht aufs Spiel setzen“

Nach dem Eklat während seiner Israel-Reise hat die Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung in Tel Aviv, Kerstin Müller, grundsätzlich Verständnis für das ...

Weitere Schlagzeilen