Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.12.2009

Pakistan Mindestens 30 Tote bei Bombenanschlag

Karachi – Bei einem Anschlag auf eine Prozession schiitischer Gläubiger in der pakistanischen Stadt Karachi sind heute mindestens 30 Menschen getötet worden, mindestens 60 wurden verletzt. Regierungsangaben zufolge habe sich der Attentäter inmitten der Aschura-Fest-Prozession, an der nahezu 50000 Schiiten teilgenommen hatten, in die Luft gesprengt. Verantwortlich seien sunnitische Extremisten, sagte der pakistanische Innenminister Rehman Malik. Der Anschlag soll eine Gemeinschaftsaktion der Terrorgruppe „Lashkar-e-Jhangvi“ und der pakistanischen Organisation „Tehreek-e-Taliban“ sein, so Malik weiter. Nach dem Anschlag kam es unter den Teilnehmern zu Straßenschlachten, einige warfen mit Steinen und setzten Geschäfte in Brand. Mit der jährlichen Aschura-Prozession erinnern die Schiiten an Imam Hussein, den Begründer ihrer Glaubensrichtung. Die Schiiten bilden etwa ein Fünftel der pakistanischen Regierung, welche mehrheitlich aus Sunniten besteht. Unter den beiden Religionsgruppen gab es in den letzten Jahren immer wieder Gewaltausbrüche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pakistan-mindestens-30-tote-bei-bombenanschlag-5387.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen