Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

Pakistan Mindestens 13 Tote bei erneuten Unruhen

Karachi – In der pakistanischen Stadt Karachi sind am Freitag mindestens zwölf Menschen bei erneuten Unruhen getötet worden, 16 weitere wurden verletzt. Örtlichen Medienberichten zufolge seien die Unruhen ausgebrochen als am Donnerstag der Sekretär der nationalistischen Gruppe „ANP“ Ubaidullah Yousafzai in der Nähe eines Flughafens von unbekannten Motorradfahrern erschossen wurde. Die Bewaffneten seien nach dem Angriff geflohen und offenbar sei der Mord nicht weiter verfolgt worden.

In einer ersten Welle von Unruhen seien bereits 11 Menschen erschossen und zahlreiche Autos angezündet worden. Die Bevölkerung war gezwungen viele Geschäfte zu schließen. Die „ANP“ soll eine dreitägige Trauer angekündigt haben. Gleichzeitig fordere sie auch, dass die Regierung den Mord an ihrem Parteimitglied aufklärt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pakistan-mindestens-13-tote-bei-erneuten-unruhen-13264.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen