Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Baltoro Pakistan

© Guilhem Vellut / CC BY-SA 2.0

21.10.2014

Pakistan Jeep stürzt in Schlucht – mindestens 18 Tote

Überladener Jeep stürzt über 100 Meter tiefe Schlucht hinab.

Islamabad – In dem von Pakistan kontrollierten Teil der Kaschmir-Region sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen und vier weitere verletzt worden, nachdem ein überladener Jeep eine über 100 Meter tiefe Schlucht hinab gestürzt war.

Lokale Medien berichten am Dienstag, dass der Fahrer des Jeeps auf einer rutschigen Straße die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Die örtliche Polizei gab als Unglücksursache Überladung an.

Erst am Montag waren bei einem Unfall im Südwesten Pakistans mindestens elf Menschen getötet und 23 weitere verletzt worden. Hier war es zu einer Kollision zwischen einem Lkw und einem mit 35 Menschen besetzten Bus gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pakistan-jeep-stuerzt-in-schlucht-mindestens-18-tote-73944.html

Weitere Nachrichten

Absperrung der Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Terror-Warnung „Rock am Ring“ weiter unterbrochen

Das Musik-Festival "Rock am Ring" ist auch am Samstag weiter unterbrochen. Veranstalter und Polizei hätten über Nacht gemeinsam und unter Hochdruck daran ...

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Organspende Stiftung will neue Regeln für Kliniken

Die Stiftung Organtransplantation fordert klare gesetzliche Regeln, dass Kliniken potenzielle Organspender sofort melden müssen: "In Spanien oder auch in ...

Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Mehr als 200 islamfeindliche Straftaten im ersten Quartal

In den ersten drei Monaten des Jahres sind in Deutschland Muslime in mehr als 200 Fällen wegen ihrer Religion beleidigt und angegriffen worden oder wurden ...

Weitere Schlagzeilen